VOON-Management GmbH

Blog

MEIN WILLE GESCHEHE! – DURCHSETZUNGSVERMÖGEN, Teil I

von Markus Feistritzer

MEIN WILLE GESCHEHE! – DURCHSETZUNGSVERMÖGEN, Teil I
@crazymedia

Macht und Autorität sind wichtige Grundlagen im Projektbusiness (Details wissen Sie spätestens seit Erscheinen meines Beitrages zum Thema „Macht“). Dass Durchsetzungsvermögen, Verhandlungsgeschick und Überzeugungskraft ebenso als essentielle Charaktereigenschaften eines Projektleiters gelten, ist Ihnen auch nicht neu.

Wie aber kann ich meine eigenen Vorstellungen klar formulieren, wie kann ich mein Selbstverstrauen stärken? Wie verhalte ich mich angemessen und wie gehe ich mit der eigenen Autorität um? Wie gelingt es mir, mich in der Gruppe durchzusetzen? Fragen über Fragen, mit denen sich meine 4wöchige Blogreihe u. a. befasst. Viel Vergnügen beim Weiterlesen…

Durchsetzungsvermögen – was versteht die Allgemeinheit darunter?

Zugegeben - der Begriff hat auf den ersten Blick einen gewissen negativen Beigeschmack. Dies rührt vermutlich daher, dass Durchsetzungsvermögen meist an Autorität gekoppelt ist. Grundsätzlich sind im Projektgeschäft zwei Arten von Autorität bekannt: 1) die persönliche Autorität (resultiert aus einem Vertrauensverhältnis zwischen Projektleiter und Teammitglied), 2) die institutionelle Autorität (ergibt sich aus der Position im Unternehmen). Oft ist zu beobachten, dass „Überlegene“ versuchen, ihre Ziele  mit Belohnungen oder mit Bedrohungen durchzusetzen. Dass ich von beiden Optionen abrate,  haben Sie bestimmt bereits meinen „Macht-Blogs“ entnommen…

Die drei Säulen des Durchsetzungsvermögens

Laut Fachliteratur (vgl. Kompetenzbasiertes Projektmanagement, PM 3) bilden die folgenden Bausteine die Basis für Durchsetzungsvermögen:

Säule#1: Persönliche Überzeugungen und Selbstvertrauen

Hierzu zählen u. a. Normen und Wertevorstellungen, die bereits in frühester Kindheit vermittelt wurden. Daraus resultiert das eigene Weltbild, welches wiederum der Nährboden für das Selbstvertrauen ist. Ich hoffe, Sie haben den Satz „Du kannst das nicht“ weder von Ihren Eltern, Lehrern, Verwandten oder Bekannten regelmäßig gehört. Falls Sie doch zu Jenen gehören, die oft mit diesen falschen Glaubenssätzen konfrontiert wurden bzw. werden, lokalisieren Sie diese „Falschannahmen“ bitte ehestmöglich. Notieren Sie die negativen Aussagen auf einem Blatt Papier, um diese dann auf einem weiteren Notizblock in eine angenehme, verheißungsvolle Botschaft zu verwandeln. Lassen Sie mich dies anhand eines Beispiels erläutern:

Negativer Glaubenssatz:

Dazu bin ich nicht in der Lage. Das habe ich nie gelernt und daher kann ich es auch nicht.

Positive Aussage:

Ich freue mich, neue Erfahrungen zu sammeln und nehme die Herausforderung an. Ich kann und werde es schaffen!

Säule#2: Persönliches Verhalten und Autorität

Dass ein leitender Angestellter über gute Manieren verfügt und im Beisein von anderen Personen weder rülpst noch furzt, das setze ich voraus. Dass sich Projektleiter nicht angemessen kleiden oder das eigene Auftreten vernachlässigen, kommt hingegen wohl öfters vor. Auch wenn ich Gefahr laufe, mich zu wiederholen bzw. Sie zu langweilen: Für einen guten Projektleiter sind ein gepflegtes Erscheinungsbild und exzellente Kommunikationsfähigkeiten ebenso wichtig wie ein hohes Maß an Fachkompetenz!

Säule#3: Kommunikative Fähigkeiten und Verhandlungsgeschick

Ohne gutes kommunikatives Geschick werden Sie wenig Erfolg bei Verhandlungen haben, soviel ist klar. Schwammige Aussagen („man sollte“/“man müsste“ etc.) tragen nicht gerade zum gewünschten Ergebnis bei. Achten Sie auf klare Formulierungen, fassen Sie Besprochenes zusammen. Nur so können Sie sicherstellen, dass die übermittelte Information auch richtig und vollständig bei Ihrem Gesprächspartner angekommen ist.

Bedenken Sie stets:

Gesagt ist nicht gehört. Gehört ist nicht verstanden. Verstanden ist nicht einverstanden. Mit diesem Zitat vom österreichischen Verhaltensforscher Konrad Lorenz (1903-1989) verabschiede ich mich für heute. Geschrieben ist zwar nicht gelesen und dennoch hoffe ich, dass Sie spätestens am Ende jeder Woche meinen (geschriebenen) Beitrag mit großem Interesse gelesen haben!

Die besten Wünsche,

Christoph Edenhauser und Markus Feistritzer

 

von Markus Feistritzer | Kategorien: Leadership, Projektmanagement

Einen Kommentar schreiben