VOON-Management GmbH

Blog

BITTE (NICHT) PERSÖNLICH NEHMEN! - Das 3-Rollenmodell nach Belbin

von Markus Feistritzer

Oftmals werden die Stärken und Schwächen der Teammitglieder (zu spät!?) unter die Lupe genommen und diskutiert. Passt er/sie ins Team, welche Gefahren birgt die Zusammenstellung von Team A, welche positiven Resultate erwarten Sie durch den Beitrag der Mitglieder in Team B? Solche und ähnliche Überlegungen sind natürlich bereits vor der Teamzusammenstellung empfehlenswert! Warum eine durchdachte Gruppenzusammensetzung in jedem Falle Sinn macht, was der englische Sozialwissenschaftler Belbin dazu zu sagen hat – das und vieles mehr erfahren Sie im heutigen Artikel…

Das Belbinsche Rollenmodell

In den 1970er Jahren wurde untersucht, wie die verschiedenen Persönlichkeitstypen in Gruppen kooperieren und welche Auswirkungen die einzelnen Rollen auf die Gesamtleistung des Teams haben (Henley Management College, Großbritannien). 1981 fasste der britische Forscher Meredith Belbin (geboren im Jahre 1926) die Resultate zum „Belbinschen Rollenmodell“ zusammen (Anmerkung: Damals bestand das wohl bekannteste Rollenmodell für Teamrollen aus 8 Positionen, später wurde das Modell um eine weitere Rolle ergänzt).

Gemäß Dr. Belbin lassen Sich die verschiedenen Rollentypen in drei Kategorien einteilen:

1) 3 handlungsorientierte Rollen: Macher, Umsetzer, Perfektionist

2) 3 kommunikationsorientierte Rollen: Koordinator, Mitspieler, Wegbereiter

3) 3 wissensorientierte Rollen: Erfinder, Beobachter, Spezialist

Wohl in jedem Team gibt es unterschiedliche Rollen. Die Gruppe besteht aus Personen mit verschiedenen Hintergründen und entsprechenden Verhaltensnormen. Herr X. führt seine Aufgaben in anderer Weise aus als Herr Y. Gleichzeitig hat Herr Y. andere Schwächen als Herr X. – und das ist offensichtlich auch gut so. Laut Belbinschem Rollenmodell bilden heterogene Teams die Basis für eine dauerhafte erfolgreiche Gruppenarbeit.

Die 9 verschiedenen Teamrollen, ihre Charakteristika und ihre jeweiligen Schwächen sind in der untenstehenden Tabelle überblicksartig und leicht verständlich zusammengefasst:

  Teamrolle Wesensart Schwäche
1 Macher mutig, dynamisch, übernimmt Verantwortung Ungeduld, Provokation, Arroganz
2 Umsetzer verlässlich, effizient, diszipliniert Starrheit, kritisch bei Veränderungen
3 Perfektionist gewissenhaft, pünktlich, kontrolliert Ängstlichkeit, Unfähigkeit zum Delegieren
4 Wegbereiter kommunikativ, "Netzwerker", enthusiastisch schnelle Begeisterungsfähigkeit, (zu) großer                 Optimismus
5 Mitspieler kooperativ, diplomatisch, teamorientiert Unsicherheit/Entscheidungsunfähigkeit in heiklen         Situationen
6 Koordinator selbstsicher, kommunikativ, kann gut zuhören neigt zur Manipulation anderer Teammitglieder,              delegiert eigene Aufgaben an andere
7 Erfinder kreativ, intellektuell verloren in "eigener Welt", verträgt Kritik schlecht
8 Beobachter strategisch, nüchtern, kritisch mangelnde Inspiration, schlechter Motivator
9 Spezialist Fachwissen orientiert, introvertiert, engagiert Fixation auf (technische) Details

(Anmerkung: Die Übergänge der beschriebenen Rollen sind „fließend“).

Gemäß Belbin ist es also wichtig, Personen (und ihre jeweiligen Rollen) richtig zu kombinieren. Nur durch Diversität und die geeignete Zusammenstellung der Gruppe, kann das Team fruchtbar und effizient zusammen arbeiten.

Abschließend ein nützlicher Tipp für angehende Teammitglieder, welcher die Integration in eine Arbeitsgruppe wesentlich erleichtern kann: Das Ausfüllen eines Fragebogens zur Selbsteinschätzung! Anschließende Rückmeldungen durch unabhängige Beobachter geben einen guten Überblick über persönliche Stärken bzw. Schwächen (Stichwort: Selbst-/Fremdwahrnehmung). Und: was für Teammitglieder hilfreich ist, empfiehlt sich natürlich auch für Teamleiter! Worauf warten Sie?

 

Viel Spaß bei Ihrer Persönlichkeitsanalyse und eine angenehme Arbeitswoche,

Markus Feistritzer & Christoph Edenhauser

Unser letzter Artikel für dieses Jahr erscheint nächsten Montag, 19.12.2016 – nicht versäumen bitte!

 

von Markus Feistritzer | Kategorien: Leadership, Projektmanagement

Einen Kommentar schreiben